Freitag, Oktober 27, 2006















(Das Studentendorf am Rande Ludwigsburgs- Im Haus rechts unten wohne ich)



So, und weils so lustig ist, kommt hier gleich der nächste Post. Habe interessante, anstrengende, kreative, aber vor allem auch lustige Woche hinter mir.

Wir hatten ein Seminar in "filmisch Erzählen"-sprich: Drehbuch und Filmanalyse, geleitet von Herrn Dr.Schneider, einem Alt-68er, der nebenbai auch Zauberkünstler ist und uns nach jedem 2.Theorieblock globalisierungs- und kapitalismuskritische Zauberkunststücke und Kartentricks vorführte. Zu Mittag gingen wir dann meistens ins Kino und schauten Filme, wie "To Be or not to be" von Ernst Lubitsch(http://www.imdb.com/title/tt0035446/)und "The fearless vampire killers"von Roman Polanski (http://www.imdb.com/title/tt0061655/). Vor allem der erste Film, den ich noch nicht kannte hat mir extrem gut gefallen-unbedingt mal anschauen. sehr lustig!

Am Nachmittag mußten wir dann, anhand des Gelernten am Vormittag, Texte schreiben (Kurzgeschichten, Dialoge, Monologe,Märchen,...)und sie dann am frühen Abend/späteren Nachmittag in einer Lesung vortragen. Am Anfang war ich noch etwas nervös vor so vielen Leuten zu sprechen, doch es machte mir bald immer mehr und mehr Spaß und manche StudentInnen machten aus ihren Lesungen richtige Shows. V.a.der Kamerastudent Manuel aus Graz verwirklichte sich schauspielerisch hinterm Podest und trug seine Texte heulend, weinend und v.a.blödelnd vor. Am letzten Tag war die Lesung überhaupt eine einziges "Best of Kabarett". 3 von den 4 Vortragenden waren Österreicher. (Manuel,Johannes und Ich)

Da mein Handy leider in Stuttgart gefladert wurde, konnte ich leider keine Fotos machen. Es wurden aber in dem Seminar einige gemacht. Ich werde sie nachreichen...

C YA!

Kommentare:

deambulo hat gesagt…

Also eines würde mich schon interessieren, als alte Linke sozusagen: Wie sehen antikapitalistische Zaubertricks aus?...:0)
Virtuelle Grüße aus dem noch immer verdammt windigen und kalten Wien

FAUST-Animation hat gesagt…

Naja, sind eigentlich eh die üblichen zaubertricks, nur halt mit metaphern umwoben. Also z.B.:"Dieser weiße hase (weiß, männlich) ist Sinnbild für korupte Großkonzerne!-ZACK-Zauberhut drüber, un der nager ist weg" -> problem gelöst. geht natürlich im wirklichen leben nicht so einfach, aber so in der art waren ca. seine schmähs.

p.s. hier ists auch wi(e)ndig

deambulo hat gesagt…

tja ich studier einfach das falsche...klingt ja eh ganz lustig, was du da so machst. und bitte die sequenz als DDR-nachrichtensprecher dann ins blog stellen :)!

FAUST-Animation hat gesagt…

habe gerade mal meine alten posts überflogen. mit manuel ist natürlich markus gemeint. aber ich habs ja nicht so mir namen. und am anfang des studiums hatte ichs noch gar nicht.